Geschichte

1841 kam der Gründer des Unternehmens, Johann Konrad Hubele, aus Großbottwar nach Hoheneck. Im Täle und „Am Hungerberg“ (an der heutigen Marbacher Straße) erwarb er die 1837 errichtete Ziegelhütte zur Herstellung von Mauer- und Dachziegeln.
Sein Sohn Wilhelm Hubele übernahm 1870 den Betrieb und entwickelte ihn zu einer für jene Zeit modernen Dampfziegelei um, in der Formung und Trocknung der Ziegel maschinell betrieben wurden.
Es waren 15 Arbeiter beschäftigt. Er erkannte schon bald, dass der unter Lösslehm liegende Muschelkalk zu Straßenbaustoffen verwendbar war, und begann, diesen abzubauen und weiter zu verarbeiten.

Die Weiterentwicklung der Firma Hubele führte in den 20er Jahren zur Gründung einer Straßenbauabteilung, welche in der Zwischenzeit zum grössten Betriebszweig angewachsen ist.

Seit dem Jahre 1949 wurde das Unternehmen als Kommandit-Gesellschaft und später als GmbH von den Geschäftsführern Wilhelm Hubele und Hilde Jenner weitergeführt.

Die Betriebszweige wurde zwischen 1960 und 1980 nach den technischen Möglichkeiten erweitert und modernisiert. Im Jahre 1956 war nach Ausbau des Neckars eine Schiffsumschlaganlage für Baustoffe auf der Markung Neckarweihingen erstellt worden.

Durch den Erwerb eines eigenen Frachtschiffes im Jahre 1961 konnten die Handelsaktivitäten weiter ausgebaut werden und der Sand- und Kiesumschlag ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil des Betriebes. Hier wird ausserdem die Asphalt-Mischanlage betrieben, die unsere Firmenstrategie im Zusammenspiel mit dem schwerpunktmässigen Straßenbau in Einklang bringt.

Die Firma entwickelte sich zu einem gesunden Unternehmen, das 160 Jahre nach seiner Gründung rund 70 Arbeitsplätze zur Verfügung stellt.

Gallery: